Freitag, 15. Juli 2011

Friedenspolitik im Gemeinderat

Pax Christi hatte bereits die Absage der Bürgermeisterin bekommen. Zu einer Friedensaktion am 1. August könne niemand kommen, weil alle auf Urlaub seien. Geld gebe es auch keines.

Gestern kam dann der Schwenk. Einstimmig beschloss der Gemeinderat meinen Antrag, die Friedensarbeit doch zu unterstützen. Offenbar war es der Bürgermeisterin in der Öffentlichkeit doch zu peinlich, gegen eine eher symbolische Spende aufzutreten.

Aktive Friedenspolitik in einer Stadt sieht anders aus.


Links:

Mittwoch, 13. Juli 2011

Martin Luther Platz eröffnet

Im Saggen tut sich was. Der Martin Luther Platz, zwischen der Handelsakademie und der evangelischen Christuskirche, wurde umgebaut. Ganz fertig sind die Arbeiten noch nicht, aber aus einer unübersichtlichen Kreuzung wurde ein echter Platz, an dem unter anderem auch Feste und Begegnungen im Stadtteil möglich werden.

So viele freie Plätze gab es nur am Anfang des Fests


Das erste Fest war das "Willkommen-sein-Fest", veranstaltet von den verschiedensten Einrichtungen im Stadtviertel. Es war ein buntes Fest, allein die Musik reichte von der Musikkapelle Saggen über die Chöre der Christuskirche und ungarischer Musik bis zu Coverversionen von Green Day und den Sportfreunden.

Es war ein guter Anfang der Begegnung, Vernetzung und des Kennenlernens. An diesem Ort freut mich das besonders, weil ich im Pfarrhaus der Christuskirche aufgewachsen bin. Aber insgesamt ist es höchste Zeit, dass sich die Stadt um die Belebung und Begegnung in den Stadtteilen kümmert.

Link- und Veranstaltungstip: OEZ Innsbruck-Christuskirche

Dienstag, 12. Juli 2011

Integrationsfußball - das Grüne Turnier 2011

Bei unserem Fußballturnier ist es heiß, das hat schon Tradition. Bei gefühlten 34 Grad - der Kunstrasenplatz ist ein guter Wärmespeicher - traten 17 Teams mit insgesamt knapp 100 SpielerInnen freundschaftlich gegen einander an. Teams von StudentInnen, aus Flüchtlingsheimen und der Politik verbrachten wieder einen Tag mit einander.

Wacker-Torfrau und Skisprung-Weltmeisterin Dani Iraschko spielte diesmal für die Grünen

Gewinner war zum 2. Mal in Folge der FC Bosna, der im Finale die Black Bulls besiegen konnte:



Freitag, 8. Juli 2011

FPÖ eröffnet den Wahlkampf

Mit Angst, Wut, Ausgrenzung und einem bewussten Rechtsbruch


Wappen sind ja so etwas wie mittelalterliche Logos. Sie repräsentieren eine größere Gemeinschaft. Das Innsbrucker Stadtwappen zum Beispiel steht für die ganze Stadt, für junge und alte, In- und AusländerInnen, Politik und BürgerInnen, für die ganze bunte Vielfalt die Innsbruck ausmacht. Deshalb ist es auch besonders geschützt.


Vor einem Jahr ersuchte die FPÖ um die Erlaubnis, das Stadtwappen verwenden zu dürfen, wie es im Stadtrecht vorgeschrieben ist. Auf einstimmige Empfehlung des Rechtsausschusses beschloss der Gemeinderat, dass keine Partei das Wappen führen darf, weil jede Partei eben nur ein kleiner Ausschnitt der Stadt ist, das Wappen aber für das große Gemeinsame steht. Damit blieb auch der FPÖ die Verwendung des Wappens gesetzlich verboten.


Strache unter dem Stadtwappen



Der FPÖ war's egal. In ihrem verzweifelten Versuch, auf allen Ebenen Regierungsfähigkeit zu simulieren, haben sie das Verbot ignoriert. Die angebliche Law & Order Partei verwendet das Stadtwappen gleich auf jeder Seite ihrer Zeitung, und beginnt damit ihren Vorwahlkampf mit einem Rechtsbruch.


Der Inhalt der Zeitung besteht weitgehend aus den bekannten FPÖ-Zutaten Wut, Angst und Ausgrenzung. "Tägliche Gewaltexzesse" sieht die FPÖ, "Terror" in der Stadt. Man könnte meinen, wir würden in einem einzigen Slum leben statt in einer der sichersten Städte der Welt, mit höchster Lebensqualität. Und über diesem Sammelsurium leuchtet das Symbol unserer Stadt? Ich finde das ziemlich widerlich. Deshalb werde ich eine Verwaltungsstrafanzeige erstatten, um diesen Missbrauch in Zukunft zu verhindern.


Donnerstag, 7. Juli 2011

6. grünes Integrationsfußballturnier

Am Samstag ist es wieder so weit, 18 Teams aus aller Welt werden beim Grünen Fußballturnier antreten, mit- und gegeneinander spielen und sich dabei ein Stück weit kennen lernen. Diesmal mussten wir vom traditionellen Sportplatz Besele nach Hötting-West ausweichen, weil der Beseleplatz ja endlich saniert wird.


Hier die offizielle Einladung, vorbei schauen lohnt sich!

*6tes GRÜNES Integrationsfußballturnier*

Die Innsbrucker GRÜNEN laden bereits zum sechsten mal zum GRÜNEN Integrationsfußballturnier. 2011 werden am

*Samstag, 9.7.2011, 10.00h*
*Sportplatz Hötting-West*

nach der Eröffnung durch LA Georg Willi und dem Ehrenanstoß durch Stadträtin Sonja Pitscheider und LA Gebi Mair 18 Teams gegeneinander antreten. LA Konrad Plautz wird mit seiner Erfahrung das SchiedrichterInnenteam unterstützen. MigrantInnenvereine, Hobbyteams, Flüchtlingsheime, ein Team der Innsbrucker Volkspartei, Roter Stern Innsbruck und zwei GRÜNE Teams zeigen bei dem Turnier, dass Sport ein Motor für gelungene Integration sein kann und muss.

Mittwoch, 6. Juli 2011

Vor der Wahl ist vor der Wahl

Die Gemeinderatswahl in Innsbruck wird im kommenden Frühjahr stattfinden. Am 24. September werden die Mitglieder der Grünen entscheiden, wer für uns kandidieren darf.

Das gibt dir/Ihnen zwei spannende Möglichkeiten:
  • Selber kandidieren oder
  • Mitglied werden und entscheiden, wer für uns im nächsten Gemeinderat arbeiten darf
Wer sich eine Kandidatur vorstellen kann, erfährt hier wie das abläuft und wie man zu Hintergrundinformationen rund um Kandidatur und die Arbeit im Gemeinderat kommt.

Wer mitentscheiden will, wer die Grünen in den kommenden 6 Jahren in Innsbruck vertritt, muss nur ein Formular ausfüllen und 10 Euro Mitgliedsbeitrag (für dieses Jahr) bezahlen. Es gibt keine bessere Möglichkeit, mit wenig Aufwand die Stadtpolitik der nächsten Jahre mitzubestimmen! Zur Mitgliedschaft geht's hier.