Samstag, 21. August 2010

Im Mittelpunkt muss der Breitensport stehen

"Umdenken" Kaufmanns erfreut die GRÜNEN

Unterstützung der GRÜNEN erhält der Innsbrucker Vizebürgermeister und Sportreferent Christoph Kaufmann von den Innsbrucker GRÜNEN: "Kaufmann hat Recht", so der Sportsprecher der Innsbrucker GRÜNEN Martin Hof, "man muss sich genau anschauen welche Sportgroßveranstaltungen Sinn machen und welche nicht." Die Football-WM etwa bringe Impulse für den Breitensport.

Über das "Umdenken" Kaufmanns freut sich auch der Landtagsabgeordnete Gebi Mair: "Wir teilen zwar die Einschätzung des Innsbrucker Vizebürgermeisters nicht, was die Handball-EM angeht. Diese hat viele Menschen mit der Sportart in Kontakt gebracht und hat damit auch den Vereinen in Tirol neue Mitglieder beschert. Dennoch scheint Kaufmann im Gegensatz zu Gschwentner verstanden zu haben, dass es keinen Sinn macht neben der teuren Infrastruktur auch noch Geld in Großveranstaltungen zu stecken, die weder gewinnbringend sind noch für den Breitensport einen Nutzen haben." Gschwentner wolle offenbar weiterhin Geld in prestigeträchtige Sportarten wie Skispringen "pulvern", die keinerlei gesundheitspolitischen Nutzen hätten.

"Im Mittelpunkt muss der Breitensport stehen", freut sich Martin Hof darüber, dass man hier in Innsbruck offenbar zu einem Konsens komme: "Das freut uns auch deswegen, weil das dem Sportprogramm der GRÜNEN entspricht."

Keine Kommentare: