Donnerstag, 6. Mai 2010

Jugendspiele werden immer teurer. Innsbruck zahlt.

YOG: 150 Euro Steuergeld pro InnsbruckerIn

Wieder eine neue Zahl. Statt 15 oder zwanzig sollen die Olympischen Jugendspiele (YOG) 24 Millionen Euro kosten. Das hat angeblich die TT erfahren, und die sitzt als "offizielle Medienpartnerin" der YOG ja an der Quelle.

Was die TT nicht mehr schreibt: Es ist völlig unmöglich, die zusätzlichen Millionen durch Sponsoren aufzutreiben. Das IOC wird einen kleinen Teil übernehmen, der Rest wird mit Steuergeld ausgeglichen. Pro InnsbruckerIn werden das bis 150 Euro an Steuergeld sein.

Das ist Ihnen zu viel? Mir auch, aber das hilft nichts. Die Regierung Ihr Geld trotzdem ausgeben wird, unter dem Applaus aller anderen Parteien und Fraktionen außer uns Grünen.

Ob Universiade, Fußball-EM oder YOG: Sobald es in dieser Stadt um riesige oder teure Sportevents geht, wirft die Politik Menschenverstand und Taschenrechner von der Innbrücke.

Keine Kommentare: