Freitag, 16. April 2010

Rote Männermacht in Innsbruck

Interessantes aus dem Standard: Die SPÖ verlangt in ihren Parteistatuten eine Frauenquote von mindestens 40% bei ihren MandatarInnen. Weil die praktisch nur selten erreicht wird, will die Partei jetzt finanzielle Sanktionen beschließen. In Innsbruck sieht das die SP-Fraktion anders.

Im Dezember habe ich im Gemeinderat beantragt sich anzusehen, ob man nicht einen Teil der städtischen Parteienförderung davon abhängig machen könnte, dass Fraktionen eine 40-%-Quote erreichen. Damals wusste ich noch nicht, dass ich damit das gleiche verlange wie die SPÖ - die 40% sind einfach ein naheliegender Wert.

Die GenossInnen aus Innsbruck kannten ihr Statut anscheinend genau so wenig: Von acht roten GemeinderätInnen stimmten nur zwei (Frauen) für meinen Antrag: Marie-Luise Pokorny-Reitter und Angie Eberl. Die anderen sechs waren dagegen.

Zwischen rotem Anspruch und Wirklichkeit stehen bei der Mehrheit wieder einmal Welten.

--> Standard-Artikel
--> Mein Antrag

Keine Kommentare: