Montag, 1. Februar 2010

Freud und der Wirtschaftsbund

Ein Freud'scher Versprecher ist "eine sprachliche Fehlleistung, bei der ein eigentlicher Gedanke oder eine Intention des Sprechers unwillkürlich zu Tage tritt" (Wikipedia). Ob das ein Freud'sches Plakat ist?

Die Vision von Jürgen Bodenseer: Ein Auto ohne Vorderrad.


Wenn UnternehmerInnen der Motor sind, sind die Räder dann die Angestellten? Wird der Motor wirklich gestärkt, wenn man 50% der Räder einspart? Und wer schleppt dann das Wirtschafts-Auto ab, der Staat?

Update: Die schwarzen Kämmerer arbeiten mit allen Mitteln. Jenseits:
http://www.gruenewirtschaft.at/content/ww/wirtschaftswunder/themen/sosdemokratie/article/1599.html

Keine Kommentare: