Dienstag, 13. Oktober 2009

Über dem Gesetz

Sie haben Uniformen, Blaulicht, Schutzwesten und Pfefferspray. Sie fühlen sich ein bisserl über dem Gesetz - dabei stehen sie in Wirklichkeit wohl einfach daneben.

Heute in der Theresienstraße: Das Wetter ist schlecht, trotzdem ist einiges los. PassantInnen wickeln sich in Jacken und Schals. Nur der MÜG ist wärmer: Sie fährt im Auto durch die Fußgängerzone. Dumm ist nur, dass dem Auto ständig Leute zu Fuß im Weg sind. Die MÜG hupt sie weg.

Schon vor ein paar Tagen ist Gebi ein MÜG-Einsatz aufgefallen, bei dem die MÜG einen Fahrradweg an einer besonders unübersichtlichen Stelle vor der Unterführung zum Sillpark blockiert hat. Der Grund: Sie wollten die Personalien eines Sandlers aufnehmen.


Rechtlich steht die MÜG insgesamt eher neben als über dem Gesetz. Denn Innsbruck darf laut einer Bestimmung in der Verfassung überhaupt keinen uniformierten oder bewaffneten Wachkörper einrichten. Nur das war der Stadtregierung wohl genau so egal wie die hunderttausendenden Euro, die wir für die MÜG trotz Krise offenbar übrig haben. Dafür sparen wir ja bei den Sozialvereinen. Und im Sport. Und der Kultur.

Bild: www.gebimair.at

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Manno. Ihr Grünen steht aber schon mehr als neben der Spur. Für was brauchen wir noch mehr Sozialeinrichtunge als wir schon haben. Damit wir noch 200 straffällig gewordene Marokkaner durchfüttern können? Lasst diese Leute beim Stadtmagistrat doch einfach ihre Arbeit machen und hetzt nicht dauernd dagegen.