Donnerstag, 29. Januar 2009

Aus liberaler Sicht

Die Liberalen in Innsbruck haben gerade im Gemeinderat Videoüberwachung gefordert. Es geht um Kameras, die für eine "PassantInnen Frequenzanalyse" angeschafft werden und sozusagen als Nebenprodukt Live-Videos von der Innenstadt in Rathaus funken.

Bedenklich sei das nicht, weil ja nur ein städtisches Amt auf die Bilder zugreifen würde, meint Kollege Christian Kogler. Außerdem wollen die Liberalen aber die Daten zB bei Veranstaltungen auch der Polizei zur Überwachung anbieten.

Weit ist es gekommen seit dem liberalen Kampf für Bürgerrechte und für das Recht der Menschen, vom Staat in Ruhe gelassen zu werden.

Keine Kommentare: